• Home
  • News
  • Schreinerei Mock GbR - Gesunde und kreative Möbel mit Liebe zum Detail

Schreinerei Mock GbR - Gesunde und kreative Möbel mit Liebe zum Detail

Zirbenholzbetten und alles rund um den gesunden Schlaf

Schreinerei Mock GbR - Gesunde und kreative Möbel mit Liebe zum Detail

Auch wir sind wieder für Sie da - auf der ORLA in Weilheim.
Gerne beraten wir Sie ganz unverbindlich und persönlich.

 

Möbel kreieren mit Liebe zum Detail

In der Traditionsschreinerei – 1984 gründete Vater Mock das Unternehmen – wird nicht nur bei den Betten großer Wert auf gesunde Möbel gelegt. Das berichtet der junge Schreinermeister, während er auf einem sogenannten Moizi-Stuhl sitzt. Kurze Armlehnen sorgen dafür, dass man sich - zum Beispiel am Schreibtisch – nicht nach vorne beugen muss, um arbeiten zu können. „Für den Rücken ist die Sitzposition viel angenehmer.“ Durch die Stühle, deren Lehnen und Sitzflächen beweglich sind, wird der Mensch nicht in seiner Bewegung eingeschränkt – auch das ist gesünder als lange in einer starren Position zu verharren. Nach diesem Modell sind alle Moizi-Stühle hergestellt, die die Schreinerei Mock als einziger Partner in der Region vertreibt.

Sessel, Bürostühle und Sitzmöbel für das Wohnzimmer stellen Vater und Sohn mit demselben Grundgedanken her. Die Liebe zum Detail, mit der Matthias und Peter Mock ihre Arbeit machen, wird beim Rundgang durch die Schreinerei schnell ersichtlich. Verspielte Schnitzereien an den Betten und individuelle Formen von Tischen, Möbeln und Betten bietet das Dorfener Unternehmen an. „Wir machen viele Auftragsarbeiten, bei denen wir auf die Wünsche unserer Kunden ganz genau eingehen können“, sagt Mock, während er auf ein Bett blickt, an dessen Kopfseite zwei Delfine eingearbeitet sind. Daneben steht ein Tisch, dessen Bein aussieht, als wäre der Ast gerade erst vom Baum gebrochen. „Für manche wäre das hier Brennholz.“ Durch die detailverliebte Arbeit der Familie Mock entstand daraus ein individuelles Möbelstück – so wie alles, was der Familienbetrieb produziert. „Es ist wirklich faszinierend, was man aus dem Material alles herausholen kann“, schwärmt der 31-Jährige.

Login